Tourenvorschlag 3

Waldspaziergang zum Fontane-Grab

Länge: etwa 2,5 Kilometer, Laufzeit: etwa 45 Minuten

An der Haltestelle „Schiffmühle, alte Schule“ spazieren Sie auf der Dorfstrasse Richtung Osten. Nach etwa 350 Metern gelangen Sie auf der linken Straßenseite zum Einstieg in den rot markierten „Großen Inselweg“. Diesem folgend steigen Sie leicht aufwärts und gehen dabei in westlicher Richtung ein Stück zurück.

Sie erreichen eine Spitzkehre und wenden sich nach rechts. Nun befinden Sie sich oberhalb des Fontanehauses und wandern ostwärts auf einem schönen Waldweg den „Großen Inselweg“ entlang.

Sie passieren eine Weggabelung, halten sich links und folgen weiter den roten Markierungen. An einer weiteren Gabelung folgen Sie dem kleinen Schild „Großer Inselweg“ nach rechts. An einem Birkenhain entlang gelangen Sie auf ein kleines Hochplateau und genießen die spektakuläre Aussicht über das nördliche Oderbruch und die alte Oder.

Hier wird der Waldweg kurz zu einem Trampelpfad. Sie wenden sich nach links und passieren eine uralte zweistämmige Kiefer. Der Pfad verbreitert sich wieder, und Sie schlängeln sich rechts an einer kleine Schlucht entlang. Der Weg ist mit Handläufen gesichert und leicht zu laufen. Sie gelangen zu einem romantischen Picknickplatz und genießen das wunderschöne Panorama weit in das Oderbruch hinein.

Nach einer kleinen Verschnaufpause geht es weiter den Weg entlang. Linkerhand passieren Sie eine eingezäunte Streuobstwiese und gelangen zu einer Teerstraße. Hier verlassen Sie den „Großen Inselweg, wenden sich nach rechts und laufen etwa. 300 Meter die Straße entlang. Auf der linken Seite sehen Sie die Rückseite eines Verkehrsschildes. Gleich gegenüber auf der rechten Seite geht der markierte Dorflehrpfad wieder in den Wald hinein.

Der Weg verläuft nun leicht abwärts und wird kurzzeitig zu einem Hohlweg. Am Ende des Hohlweges erreichen Sie den Hintereingang zum Friedhof und sehen die schöne Dorfkirche von Schiffmühle.

Sie betreten den Friedhof, erklimmen die Treppen und gehen links um die Kirche herum. Vor Ihnen liegt das Grab von Henri Fontane, dem Vater des berühmten Schriftstellers. Ein idyllischer Ort, überschaut man von diesem erhöhten Punkt doch wieder die Alte Oder und die Weiten des Oderbruchs. Eine kleine Bank vor dem Gedenkstein für die Gefallenen der beiden Weltkriege lädt Sie dabei zum Verweilen ein.

Sie gehen den Friedhofsweg herunter zum Vordereingang und befinden sich nun wieder auf der Dorfstraße, etwa einen Kilometer östlich des Fontanehauses. Sie folgen der Dorfstraße wieder ein Stück zurück und gelangen an die Bushaltestelle, um zurück nach Bad Freienwalde oder aber weiter durchs Oderbruch zu fahren.

Und ein anderer Platz, dem verbunden ich bin:
Berglehnen, die Oder fließt dran hin,
Zieht vorüber in trägem Lauf,
Gelbe Mummeln schwimmen darauf,
Am Ufer Werft und Schilf und Rohr,
Und am Abhange schimmern Kreuze hervor,
Auf eines fällt heller Sonnenschein –
Da hat mein Vater seinen Stein.

Theodor Fontane